Zwiebelkuchen

Rezept drucken
Zwiebel-Torte
Seit Tagen laufe ich mit dem Gedanken an einen leckeren Zwiebelkuchen aus meiner Kindheit umher. Saftig und richtig dick mit Zwiebeln soll er belegt sein. Nachdem ich viele Rezepte im Internet durchgeforstet habe, habe ich das "alte" Rezept meiner Eltern erfragt und dieses veganisiert. Geschmacklich sehr erfolgreich, so dass wir zu zweit fast eine komplette Springform vernichtet hätten 🙂
Menüart Hauptspeisen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 15+40 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Quark-Öl-Teig
Füllung
Menüart Hauptspeisen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 15+40 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Quark-Öl-Teig
Füllung
Anleitungen
Quark-Öl-Teig
  1. Aus den Zutaten einen Knetteig herstellen. Er soll nicht kleben, sonst noch etwas Mehl einkneten.
  2. Im Kühlschrank in Folie ruhen lassen, bis die Zwiebelmasse fertig ist.
  3. Den Backofen auf 200°C Grad Umluft vorheizen.
Füllung
  1. Den Räuchertofu, wenn man ihn denn haben mag, in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne knusprig (WICHTIG!!! Sonst hat man nicht das typische Speckaroma) braten. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  2. Die Zwiebeln in viertel Ringe schneiden, den Lauch in dünne ganze Ringe.
  3. Den Knoblauch, wenn man ihn hinzufügen mag, fein würfeln.
  4. Die Zwiebeln im heißen Öl anbraten und unter Rühren in 15 Minuten weich dünsten, den Kümmel hinzufügen.
  5. Währenddessen aus den restlichen Zutaten (mit Ausnahme des Kümmels!!!) im Mixer eine geschmeidige Creme herstellen.
  6. Räuchertofu, Kümmel und Seidentofucreme zu den Zwiebeln geben und alles miteinander vermengen.
  7. Eine Springform ausbuttern und den Teig aus der Folie mit einem Nudelholz etwas größer als diese ausrollen. Es soll ein 4-5cm hoher Rand entstehen. Mit einer Gabel mehrfach einstechen.
  8. Die Zwiebelmasse einfüllen.
  9. Bei 175°C Grad Umluft 40 Minuten goldbraun backen.
Rezept Hinweise

Der Zwiebelkuchen schmeckt am Besten lauwarm - auch wenn man sich da sehr gedulden muss. 🙂

Dazu reicht man gerne regional verschieden Federweißen, Suser, oder roten Sauser.

Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close