Unterwegs

New York – New York

Ein Kurztrip im Februar – nicht zu verachten…

…vor allem wenn man daraus eher eine Kulinarik-Reise macht!

Dank des guten Angebotes eines auf einer großen Social-Media-Plattform agierenden Urlaubsvermittlers, ging es mitten im Winter nach New York. Nein, nicht an Weihnachten zum Shoppen oder über Silvester zum Party am Times Square, einfach nach New York. Klar, Sightseeing muss sein – also zumindest die Highlights ansehen, aber nebenbei musste natürlich auch das vielfältige, vegane Angebot verprobt werden.

Im Voraus hatten wir bereits für Hin-& Rückflug bei unserer Airline die Möglichkeit die Borverpflegung in eine vegane Alternative- der internationale Code dafür ist VGML (VeGan MeaL) – abzuändern. Je nach Airline und Flugdauer ist die kostenfrei oder auch nicht. Wir hatten Glück und unterm Strich auch die weitaus gesündere Variante auf dem Teller.

Gerne könnt ihr auch eure eigenen Trinkbecher mit an Bord nehmen. Diese werden anstandslos mit Getränk nach Wahl aufgefüllt. 
Vorteil: es passt je nach Becher auch mehr rein als in die 0,2l Plastikbecher der Fluggesellschaften und außerdem vermindert man Plastikmüll!

************************************************************************

Nach unserer Ankunft checkten wir im Hotel ein und haben über den Suchmaschinen-Anbieter als auch eine einschlägige App unser erstes Ziel für das Abendessen herausgesucht.

Es sollte das Beyond Sushi werden, das es mehrmals in New York zu finden gibt. Wir waren so begeistert, dass auch wir 2x dort Essen waren. Das Angebot ist vielfältig und das Personal super nett. Man bekommt bei Fragen alles erklärt und kann auch beim Zubereiten der Sushi-Rolls von der Theke aus zusehen.
Hier ein “kleiner” Auszug aus der Karte, den wir bei unseren Besuchen vertilgt haben:

  • Dumplings gefüllt mit diversen Pilzen, Tofu, Algen & Spinat * Kokosnuss-Curry-Suppe mit Butternut-Kürbis, grünem Spargel, Baby-Spinat, Kichererbsen & Ramen
  • The Badge Dumplings mit Kohl, Karotte und gerösteten Zwiebeln
  • Sushi aus dunklem Reis, Kürbis, Avocado, Alfalfa-Sprossen & Cayenne-Soße
  • Chic Pea Roll mit schwarzem Reis, Auberginen, Artischocken und on the Top Safran-Kichererbsen-Pürree
  • Rice-Paper-Wraps Nutty Buddy & Spicy Shroom
  • Seaweed Salat
  • Chilli-Mushroom & Miso Suppe
  • schwarzes-Sesam-Eis auf Pflaumensoße und Black-Bean-Chocolate-Brownies
  • Ginger-Peach & Grapefruit-Martini

Alles so herrlich lecker, dass man immer wieder kommen könnte! Definitiv wird das eine oder andere daheim nachgekocht!

Vegan, dairy-free, plant-based: in der Weltstadt New York ist das nichts außergewöhnliches. An jeder Ecke bekommt man Veganes bzw. vegane Optionen. Selbst in den großen Supermärkten aber auch den kleinen Grocerys am Eck gibt es weitaus mehr Auswahl als wir hier in Deutschland kennen. Am liebsten würde man alles mitnehmen um es zu probieren. 

An Tag 2 brechen wir bei Sonnenschein auf Richtung Chelsea Market. Flanieren macht hungrig und womit landen wir schnell an einem der Ständer im Food-Bereich. Hier gibt es alles auf die Hand oder to-take-away:
Wir genehmigen uns einen Vegan Delight Crepe mit Käsesauce, eingelegten Pilzen & Spinat, Rucola und Avocado und im japanischen inspirierten Mexikaner eine Bento-Box mit 2 Tacos (hier der Tofu Tinga & Asian Veggie). Leckeren Rohkostsalat mit viel Grünzeug gibt es on top.

Abends fahren wir Richtung Brooklyn und landen in Screamer’s Pizza. Man hat die Auswahl zwischen verschiedene Pizzastücken mit selbstgemachten Mandel-Ricotta, Mozzarella, eingelegter Jackfruit, ganzen Knoblauchzehen und vielem mehr. Oder man bestellt sich eine riesen Familienpizza und kann sie jede Hälfte nach Wahl belegen lassen.

Nach ergreifenden Augenblicken am Ground Zero brauchen wir was zu essen. Late Breakfast, early Lunch? Egal zu welcher Zeit, leckere Sachen gibt es überall! Im Cinnamon Snail futtern wir einen Chipotle Seitan Breakfast Burrito & Thai BBQ Tempeh – scharf, saftig, kleckerig, lecker!
Satt macht das auf alle Fälle!
The Cinnamon Snail ist sonntags auch mit einem Foodtruck in New Jersey zu finden. 

Nach einem langen Marsch durch das Bankenviertel, einer Fahrt mit der Staten Island Ferry und einem Spaziergang über die Brooklyn & die Manhattan Bridge darf es zu Abend gerne wieder herzhaft zugehen. Die Auswahl fiel uns nicht leicht, aber schlussendlich landeten wir im Organic Grill.

  • Green Machine Burger, bestehend aus einem sehr lockeren Pilzpatty, lecker mit Pesto, Guacamole, Salat, Tomate auf einem Kartoffelbun
  • Green Earth Bowl mit Pesto-Reis, Brokkoli, Rühr-Tofu und Lemon-Tahini
  • Raw Cherry-Cheesecake
  • Carrotcake

Alles mega lecker und bei einem New York Besuch definitiv mit einzuplanen.

************************************************************************

An Tag 4 muss es “ER” sein! Auf der Karte im Candle Cafe steht Beyond Burger und er war wie erwartet sensationell! Belegt war er mit gerösteten Zwiebeln, Pilzen und Käse. Begleitet wurde er mit Kartoffelecken sowie einem Aztec-Salad mit Quinoa, Tempeh und Jicama-Bohnen war dies ein geniales Mittagessen für 2.

Allerdings ist der Beyond Burger nicht der einzige “Fleisch-imitat” Burger. Auch auf der Straße in Imbissen bekommt man fleischähnliche Alternativen die ebenso lecker schmecken.

Im Blue Stone Lane, einem in einer Kirche gelegenen kleinen Café, gab es noch Golden Milk und Chai Latte. Man kann, wie in eigentlich allen Cafés zwischen vielen pflanzlichen Milchsorten wählen, was es einfacher gestaltet, irgendwo kurz einzukehren. Man muss nicht speziell nach veganen Cafés suchen.

Bei Schneetreiben spazieren wir durch den Central Park und genießen das kleine Fleckchen Natur, dass New York geblieben ist.
Auf dem Heimweg sind wir noch dem Vegetable Butcher im Supermarkt begegnet. Hier kann sich jeder Gemüse bereits so in Form schneiden lassen, wie er es zum Kochen benötigt. In der schnelllebigen New Yorker Zeit wahrscheinlich von Nöten!

************************************************************************

Ein toller Ausblick auf die Mega-City vom Top of the Rocks macht hungrig und wir biegen um die Ecke ins typisch amerikanisch, aber rein pflanzliche Lokal By Chloe

  • Mac’n Cheesecake mit Süßkartoffel-Cashew-Käsesoße und Shiitake-Bakon
  • Pesto Meatballs aus Portobello mit Basilikumpesto, Cashew-Mozarella in einem Kartoffelbrötchen
  • Kale Ceasar-Salad mit Mandelparmesan, Croutons, Avocado & Shiitake-Bakon
  • Raspberry-Cupcake, Lemon-Poppyseed-Muffin & Peanutbutter Cacao mit Marshmallows (ja, die gibt es hier auch ohne Tierleid)

Es gibt neben den vielen schnelllebigen Imbiss-Lokalitäten allerdings auch feine Restaurants, in denen man es sich gut gehen lassen kann. Der hektische Alltag bleibt vor der Tür und innen kommt man sich für einige Momente vor wie in einer anderen Zeit.

************************************************************************

Der Vorhang öffnet sich für ein wundervolles, kleines, stilvoll eingerichtetes Restaurant mitten in New York. Im P.S.Kitchen gibt es eine kleine, feine Auswahl an Speisen.
Sowohl die Lasagne mit Tofu-Ricotta als auch die Buffalo Mitake Wings mit kleinem Kartoffelsalat waren delicious! Getoppt wurde das Ganze noch von einem Apple Coppler mit Karamel und geeister Kokosnuss-Sahne. 
Toll bei diesem Lokal ist auch, dass 100% des Gewinns für wohltätige Zwecke gespendet werden!

Ein kurzer Zwischenstopp in New Yorks größter Buchhandlung: so viele vegane Kochbücher habe ich noch nie vorrätig gesehen: aus den über 100 habe ich mir eine kleine Auswahl herausgesucht und schmökere nun bei einem Kokosnuss-Chai-Latte.

************************************************************************

Happy Valentine! Essenstechnisch ist jeder Tag Valentinstag, dennoch gab es heute ein 4 Gänge Menü im Urban Vegan Kitchen.

  • Kartoffel-Lauch-Suppe mit Kokosnuss
  • Artischockenherzen paniert
  • Brokkoli in Lemonjuice
  • Spaghetti mit Meatballs aus Schwarzen Bohnen, Fenchel & Quinoa
  • Burger mit Pilz-Gerste-Paddy und übelst leckeren selbstgemachten Pommes
  • Schokobrownie mit Vanilleeis und Kokossahne
  • Strawberry Shortcake

************************************************************************

Tag 7 Live und in Farbe aus dem Franchia in New York

  • Spicy Jackfruit & Eggplant Curry Stew
  • Vegan ‘Fish’-Fillet on a Hot Plate
  • Blueberry-Coconut-Cake

Der Besuch dieses Asiaten geht über alles hinaus! Noch selten so viele verschiedene Geschmacksnuancen in den Gerichten erlebt: süß, fruchtig, scharf, säuerlich, mild.
Von weich über bissfest, von zart strukturiert bis hin zu knackig: es war alles perfekt vorhanden. 
Junge Jackfruit in einer scharfen Soße mit viel knackigem Kohl & leckere Fischfilets mit Auberginen und Tofu in einer leicht säuerlichen Soße: perfekter kann Fusionsküche nicht sein!

Kurz bevor wir unsere Heimreise antreten und New York Lebe Wohl sagen müssen, holen wir uns noch etwas zu essen für unterwegs von Blossom du Jour:

  • Marinierte Grünkohl als Salat ist wohl das genialste was es als Salat hier gibt.
  • Hier unter anderem in einer * Breakfast-Bowl mit Tofu-Scramble, Tempeh-Bacon & Süßkartoffeln
  • und einer
  • * Garden-Bowl mit Avocado, Röstgemüse & Salat

Man kann also auch im Land des Junkfood gesund und ausgewogen essen!

************************************************************************

Gesund und tierleidfrei essen ist leider an Flughäfen nicht immer einfach. Da will man einen veganen Bagel bestellen und was erhält man als Antwort? Haben Sie grad nicht und ob man nicht Ham & Egg haben möchte 🤦
In der Kühltheke haben wir statt dessen zu bereits abgepacktem gegriffen:
Veggie Wrap, Protein Salat und Apfel-Zimt-Porridge haben wir zwischen der mindestens 10x so großen Auswahl an fleisch-& käsehaltigem gefunden.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close